21.02.2023 07:38 PM

Tokenisierung – Basics, Use Cases und Impact auf ESG Investing

Tokenization, Web3.0, Blockchain – vielleicht sind das Schlagworte, die du aus dem Jahr 2022 kennst! Aber das Thema wird auch 2023 auf den Podiumsdiskussionen des Weltwirtschaftsforums in Davos heiß diskutiert. Die große Frage: Kann Tokenization überhaupt Probleme in der realen Welt lösen? Unser Artikel beleuchtet die Vorteile von Token im Vergleich zu traditionelleren ESG-Investitionsvehikeln und -möglichkeiten. Wir zeigen aber auch, dass es noch viel mehr zu tun gibt, auch auf regulatorischer Seite, um die Akzeptanz von Token zu erhöhen. Vor allem dann, wenn sie innerhalb von Sustainable Finance eine Rolle spielen wollen.

Wusstest du, dass Pablo Picasso einer der wichtigsten Beschleuniger für Token war? Nun, vielleicht nicht der Künstler selbst, aber Sygnum – die weltweit erste regulierte Bank für digitale Vermögenswerte. Die Bank hat Geschichte geschrieben, indem sie Picassos Meisterwerk Fillette au béret aus dem Jahr 1964 – oder zumindest dessen Eigentumsrechte – auf die Blockchain übertragen hat. Der digitale Vermögenswert wurde in 4.000 Token aufgeteilt, die an mehr als 50 Investoren zu je 1.000 Schweizer Franken (1.040 US-Dollar) verkauft wurden. Auf diese Weise hat Sygnum ein neues Genre von Investitionen ins Leben gerufen. Unter dem Namen Art Security Tokens (ASTs) werden die technologischen Möglichkeiten der Blockchain mit dem rechtlichen Rahmen des Schweizer Bankwesens kombiniert. Du fragst dich, was hat diese kreativere Anwendung von Token mit Sustainable Finance zu tun hat? Dann bist du hier genau richtig.

Was genau ist das Kernkonzept der Tokenisierung eigentlich? Tokenisierung bezeichnet den Prozess, bei dem Vermögenswerte wie Immobilien, Kunstwerke oder sogar Aktien in digitale Token umgewandelt werden. Diese können in Blockchain-Netzwerken gehandelt werden. Der Token repräsentiert das Eigentum oder einen Anspruch auf den zugrunde liegenden Vermögenswert. Der Vermögenswert kann in kleinere Einheiten unterteilt werden, was es einer größeren Anzahl von Anleger:innen erleichtert, sich zu beteiligen und zu investieren. Die Digitalisierung von Vermögenswerten durch Tokenisierung vereinfacht den Handel und die Verwaltung von Investitionen sowie die Verfolgung des Eigentums und der Übertragung von Vermögenswerten. Kurz gesagt: Token sind herkömmlichen Wertpapieren ebenbürtig. Allerdings profitieren sie von dem oben erwähnten Optimierungspotenzial oder Vorteilen gegenüber herkömmlichen Assets-Klassen. Die Tokenisierung von Vermögenswerten ist zu einem der bekanntesten Anwendungsfälle von Distributed-Ledger-Technologien (DLT) auf den Finanzmärkten geworden, und zwar für Vermögenswerte wie Wertpapiere (z. B. Aktien und Anleihen), Rohstoffe (z. B. Gold) und andere Nicht-Finanzwerte (z. B. Immobilien).

Token ermöglichen nicht nur die Ersetzung herkömmlicher Wertpapiere durch die Blockchain-Technologie. Sie können auch beliebige Sachwerte in Token umwandeln und sie allen Anlegergruppen zugänglich machen. Genau daher beleuchten wir im nächsten Abschnitt den aktuellen Tokenisierungsmarkt und drei der gängigsten Token-Typen. Wir zeigen, wie sie das Potenzial haben, unsere Wirtschaftssysteme zu verändern.

Aktuelle Trends im Bereich Tokenisierung

Die Größe des globalen Token-Marktes wurde im Jahr 2021 auf 2,03 Mrd. USD geschätzt. Sie wird von 2022 bis 2030 voraussichtlich mit einer CAGR von 24,09 % wachsen. Das Wachstum des Marktes ist auf den zunehmenden Einsatz digitaler Prozesse und den Umgang mit sensiblen Daten zurückzuführen. Die Zunahme digitaler Zahlungen und die Einführung von Datensicherheitslösungen und -dienstleistungen tragen ebenfalls zum Wachstum des Marktes bei. Die COVID-19-Pandemie hat die Digitalisierung von Prozessen in verschiedenen Branchen beschleunigt, wodurch die Nachfrage nach Tokenisierung gestiegen ist. Diese Technologie ist in der IT-Branche sowie im Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungswesen weit verbreitet und hat Banken und Zahlungsanwendungen geholfen, ihre digitale Zahlungsinfrastruktur zu verbessern. Die Tokenisierung hat gerade in diesen Bereichen das Potenzial, Prozesse effizienter zu gestalten, indem sie eine Reihe von Zwischenhändlern überflüssig macht und so die Geschwindigkeit der Prozesse erhöht und Kosten senkt.

Die Anwendungen, die Endkonsumentinnen für den Einstieg in die Token-Märkte benötigen, und die Ausführung von Transaktionen sind weltweit zugänglicher geworden. Diese Entwicklung hat der Branche zu einem Aufschwung verholfen. Die Popularität der Tokenisierung nimmt in Entwicklungsländern wie Indien und Brasilien zu. Der Grund: Dese Länder führen die Digitalisierung mit exponentieller Geschwindigkeit ein Zudem unterstützt der regulatorische Druck durch Regierungen und Behörden das Wachstum der Branche. Insbesondere in Entwicklungsländern ist eine schnelle Verbreitung digitaler Vermögenswerte zu erkennen. Da es den Einwohnern dieser Länder an traditioneller Bankinfrastruktur mangelt, haben sie oft keine traditionelle Alternative. Die digitalen Vermögenswerte können die Hürden, mit denen die traditionelle Bankinfrastruktur zu kämpfen hat, leicht überwinden.

 

Der zunehmende Einsatz digitaler Prozesse, der Anstieg digitaler Zahlungen und die Standardisierung von Datensicherheitslösungen und -dienstleistungen voran. Verschiedene Branchen übernehmen die Technologie und machen sie weltweit immer zugänglicher, was in Zukunft zum Wachstum des Marktes beitragen dürfte. Um mehr über Token und ihre Auswirkungen auf ESG-Investitionen zu erfahren, werfen wir einen Blick auf zwei der gängigsten Arten von Token und ihre praktische Anwendung.

Utility Tokens

Utility Token sind digitale Token, die ihren Inhaber:innen Zugang zu einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung gewähren, wie z. B. zu einer dezentralen Plattform oder einem bestimmten Anwendungsfall. Ein Beispiel für einen Utility Token ist der Golem Network Token (GNT). Er gibt Nutzern Zugang zum Golem-Netzwerk, einer dezentralen Plattform zur gemeinsamen Nutzung von Rechenleistung. GNT wirbt mit einem „leichtgewichtigen Protokoll für den Aufbau unaufhaltsamer Anwendungen, anonym und zensurresistent“, um die Entwicklung modernster Software-Tools einfacher und zugänglicher zu machen. Gleichzeitig erhalten die Anbieter der Rechenleistung einen finanziellen Anreiz. Ein weiteres Beispiel ist der Basic Attention Token (BAT), der für den Zugang zum Brave-Browser, einem auf Datenschutz ausgerichteten Webbrowser, verwendet wird. 55 Millionen monatlich aktive Nutzer:innen, 16 Millionen täglich aktive Nutzer:innen, 1,5 Millionen verifizierte Emittent:innen, die BAT akzeptieren, Millionen erstellter Wallets und Tausende von Werbekampagnen mit führenden Marken verdeutlichen das Potenzial von Utility Token.

Security Tokens

Security Token sind digitale Token, die das Eigentum an einem zugrunde liegenden Vermögenswert, wie Aktien, Anleihen oder Immobilien, repräsentieren. Security-Token unterliegen den Wertpapiervorschriften. Ihr Wert ist an die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Vermögenswerts gebunden. Ein Beispiel für einen Security Token ist der tZERO Token, der das Eigentum an der tZERO Plattform, einer Security Token Handelsplattform, repräsentiert. tZERO kann Unternehmen helfen, Kapital zu ihren Bedingungen ohne Vermittler durch eine Vielzahl von Angebotsstrukturen zu beschaffen. Ein weiteres Beispiel ist der SPiCE VC-Token, der die Beteiligung an einem Risikokapitalfonds darstellt. SPiCE selbst investiert weltweit in führende Blockchain- und Tokenisierungsunternehmen, die das Ökosystem der digitalen Zukunft aufbauen.

Unter dem Begriff Security Token wird oft auch das Buzzword der Asset-Backed Tokens erwähnt. Dabei handelt es sich um digitale Token, die das Eigentum an einem bestimmten Vermögenswert repräsentieren, z. B. Immobilien, Kunstwerke oder Rohstoffe. Der Wert des Tokens ist an die Wertentwicklung des zugrundeliegenden Vermögenswerts gebunden, und der Token begründet einen Anspruch auf den Vermögenswert. Ein Beispiel für einen Asset-backed Token ist der Art Token, der das Eigentum an einem bestimmten Kunstwerk repräsentiert. Ein weiteres Beispiel ist der Metal Pay Token, der das Eigentum an einem Korb von Edelmetallen, wie Gold und Silber, darstellt. Die meisten Investitionen in nachhaltige Hard- und Software würden in diese Kategorie fallen. Sehen wir uns Tokenisierung am Beispiel des nächsten großen Windturbinenprojekts an. Das Eigentum an den Windturbinen wird auf der Blockchain aufgezeichnet, der Token repräsentiert einen Bruchteil des Eigentums an dem Vermögenswert. Dies ermöglicht einen Bruchteil des Eigentums an den Windturbinen, was den Zugang und die Erschwinglichkeit für Investor:innen erhöhen kann. Diese Token bieten auch eine effizientere und sicherere Möglichkeit zur Verfolgung der Eigentumsverhältnisse. Sie können die Transparenz im Investitionsprozess erhöhen. Eine visuelle Darstellung des Tokenisierungsprozesses findest du hier:

Welche Vorteile haben Token im Vergleich zu ESG-Investments?

Wie wir bereits erörtert haben, ist die Tokenisierung der Prozess der Umwandlung von Vermögenswerten wie Immobilien oder Kunst in digitale Vermögenswerte, die über eine Blockchain gehandelt werden können. Die Tokenisierung gewinnt als Mittel zur Kapitalbeschaffung und zur Schaffung effizienterer und transparenterer Märkte rasch an Popularität. In letzter Zeit wächst das Interesse an der Anwendung der Tokenisierung auf den Bereich Sustainable Finance.

Die herkömmliche Art und Weise, in Umwelt-, Sozial- und Governance-Assets (ESG Assets) zu investieren, erfolgt über traditionelle Anlageinstrumente wie Investmentfonds, börsengehandelte Fonds (ETFs) oder Einzelaktien. Diese Anlageinstrumente leiden jedoch häufig unter zahlreichen Einschränkungen. Erstens sind sie häufig mit hohen Gebühren und Verwaltungskosten verbunden, die die Rendite der Anleger:innen schmälern können. Zweitens können diese Anlagevehikel undurchsichtig und schwer zu durchschauen sein, was es den Anleger:innen erschwert, wirklich zu verstehen, in was sie investieren. Zudemunterliegen viele ESG-Investmentvehikel langen Sperrfristen, was es den Investor:innen erschweren kann, auf ihr Kapital zuzugreifen, wenn sie es benötigen.

Die Tokenisierung bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlichen ESG-Investmentvehikeln. Erstens ermöglicht die Tokenisierung eine direktere und effizientere Eigentumsstruktur für Anleger:innen: Token können schnell und einfach gekauft und verkauft werden, ohne dass Vermittler wie Banken oder Makler:innen erforderlich sind. Dadurch entstehen geringere Gebühren und Verwaltungskosten, was wiederum zu höheren Renditen führen kann.

Zweitens schafft die Tokenisierung einen transparenteren und verantwortungsvolleren Markt, da der Besitz und die Übertragung von Token auf einer Blockchain in Echtzeit nachverfolgt werden können. Die Eigentümer:innen sehen genau, in was sie investieren und wie sich ihre Investitionen entwickeln. Weiterhin ermöglicht die Verwendung von Smart Contracts die automatisierte Ausführung von Investitionsbedingungen, was das Risiko von Betrug oder Missmanagement verringert. Außerdem haben wir bereits über die Probleme mit ESG-Bewertungen von Unternehmen und anderen Anlagemöglichkeiten gesprochen. Mit Token sind die Bewertungen viel genauer und transparenter, da alle Informationen über den Token öffentlich zugänglich sind.

Drittens bietet die Tokenisierung einen besseren Zugang zu ESG-Investitionsmöglichkeiten, da sie einem breiteren Spektrum von Investor:innen die Teilnahme am Markt ermöglicht. Das inkludiert diejenigen, die möglicherweise keinen Zugang zu traditionellen Anlageinstrumenten haben. Dies kann die Gesamtnachfrage nach ESG-Anlagen erhöhen, was ihren Wert steigern und sie für ein breiteres Spektrum von Anlegern attraktiver machen. Wie wir bereits mit SPiCE herausgefunden haben, kann sogar die VC-Welt für den typischen Anleger geöffnet werden, ohne dass er dafür große Kapitalsummen benötigt.

Schließlich ermöglicht die Tokenisierung die Schaffung eines dynamischeren und flexibleren Investitionsmarktes, da Token in Echtzeit und jederzeit unabhängig von den Marktbedingungen gekauft und verkauft werden können. Dies kann den Anleger:innen eine größere Kontrolle über ihre Investitionen geben und es ihnen ermöglichen, schnell auf Veränderungen der Marktbedingungen zu reagieren. Das Gleiche gilt für die Personen und Unternehmen, die die Token ausgeben. Die Schaffung von Token ohne Zwischenhändler macht auch die Schaffung von Anlageinstrumenten dynamischer und flexibler.

Ausweitung der Vorteile von Token auf andere Anwendungsfälle

Zur besseren Veranschaulichung der Auswirkungen, die die Tokenisierung von Vermögenswerten auf die Unternehmenslandschaft haben kann, haben wir eine Reihe von Vorteilen und Situationen zusammengestellt. Natürlich gibt es noch viele weitere potenzielle Anwendungsfälle. Wir heben exemplarisch einige hervor, die sich kurzfristig auswirken und den Unternehmen bei ihren Tätigkeiten helfen können.

Katalysator für ESG-Investitionen

Wie wir bereits im obigen Abschnitt erwähnt haben, kann die Tokenisierung die ESG-Finanzierung revolutionieren, indem sie Investitionsmöglichkeiten über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg transparenter, skalierbarer und überprüfbarer macht. Die Tokenisierung ermöglicht die Ausgabe von Wertpapieren in Form von digitalen Vermögenswerten, die auf der Blockchain auf transparente und kosteneffiziente Weise erfasst, bewegt und gespeichert werden können. Sie bietet eine einzigartige Möglichkeit, Finanzierungsmittel und ESG-Daten zu bündeln, was Transparenz und Entscheidungshilfe für Investitionen bietet. So können kleine ESG-Projekte einen größeren Kreis potenzieller Investor:innen erreichen und neue Wege der Kapitalbeschaffung durch Tokenisierung schaffen. Letztendlich kann die Tokenisierung von Vermögenswerten sowohl den Anleger:innen als auch dem Emittenten des Tokens Vorteile bringen, wie in der folgenden Grafik dargestellt.

Ein Nachteil der Nutzung der Blockchain-Technologie für ESG- oder nachhaltige Aktivitäten war lange der Energieverbrauch. Frühere Versionen der Blockchain benötigten viel Energie, da die Computer komplexe mathematische Probleme lösen mussten, um Transaktionen zu verifizieren. Aber auch hier wurden im letzten Jahr immense Fortschritte gemacht! Das jüngste Update von Ethereum senkt den Energieverbrauch um mehr als 99,9 %. Der CO2-Fußabdruck des Blockchain-Protokolls der dritten Generation Tezos entspricht währenddessen dem durchschnittlichen jährlichen Energie-Fußabdruck von nur 17 Weltbürgern. Die Verringerung des Energieverbrauchs hat dazu beigetragen, dass Blockchains nachhaltiger geworden sind und besser mit den ESG-Grundsätzen übereinstimmen.

Bereitstellung von Liquidität auf den Märkten für grüne Bonds

Die Tokenisierung bietet mehrere Vorteile für grüne Anleihen, die unter geringer Liquidität und hohen Eintrittsbarrieren leiden. Die Tokenisierung grüner Anleihen durch Smart Contracts auf einem Distributed Ledger ermöglicht eine automatisierte, rechtskonforme, überprüfbare und fälschungssichere Finanzierung, demokratisiert den Markt für grüne Investitionen und bringt Liquidität in einen geschlossenen Markt. Um mehr über die Grundlagen von Smart Contracts und Distributed Ledger zu lernen, schau doch gerne in einen unserer Blockchain Blogartikel!

Die Tokenisierung grüner Anleihen ermöglicht es institutionellen und privaten Anleger:innen, sich an nachhaltigen Projekten zu beteiligen. Durch die dezentralisierte Natur der Blockchain-Technologie ist ein Intermediär zur Validierung und Genehmigung von Transaktionen nicht mehr nötig. Dadurch werden automatisierte Abwicklungen quasi in Echtzeit zur Realität. Die Glaubwürdigkeit grüner Anleihen kann durch die Green Bond Principles (GBP) für grüne Investitionsvehikel erhöht werden. Sie schaffen Klarheit darüber, was grün ist und wie Umweltauswirkungen gemessen werden können. Der gesamte Prozess der Tokenisierung von Anleihen immer noch ein recht komplexes System ist. Unter folgendem Link findest du daher eine ausführliche Beschreibung aller Schritte auf diesem Weg.

Tokenisierung und ihre Vorteile für CSRD und LkSG

Da sich die Welt weiterhin auf Nachhaltigkeit und die Auswirkungen der Wirtschaft auf die Umwelt konzentriert, sehen sich deutsche und europäische Unternehmen mit neuen Vorschriften durch die Corporate Sustainability Reporting Directive konfrontiert. Diese Verordnung verpflichtet Unternehmen, jährlich Informationen über ihre Umwelt- und Sozialleistungen offenzulegen. Zehn themenspezifische Standards, die 84 diskrete Offenlegungspflichten zu 1.144 quantitativen und qualitativen Datenpunkten umfassen, müssen in der Berichterstattung berücksichtigt werden. Im Fokus stehen dabei alle ESG-bezogenen KPIs, insbesondere die Wertschöpfungs- und Lieferkette. Neben der CSRD sehen sich deutsche Unternehmen auch einer verschärften Regulierung zur Bewertung ihrer Lieferkette gegenüber.

Aufgrund des geringen Umsetzungsgrades und des zunehmenden gesellschaftlichen Drucks für transparentere Lieferketten wurde im Juni 2021 das Lieferketten-Sorgfaltspflichtgesetz, kurz LkSG, verabschiedet. Ziel des Gesetzes ist es, die Überwachung der Einhaltung von Mindeststandards in der Lieferkette verpflichtend zu machen. Das LkSG ist im Januar 2023 in Kraft getreten und wird schrittweise rund 4.800 Unternehmen in Deutschland betreffen. NFTs können eine Lösung für bessere Datenverfolgung, ein besseres Lieferkettenmanagement und mehr Transparenz sein. Gleichzeitig ermöglichen sie einen kundenorientierteren Ansatz und erleichtern die Berichterstattung und Einhaltung der CSRD und des LkSG. Jeder NFT ist gewissermaßen einzigartig und eindeutig identifizierbar, wodurch er sich wesentlich von „normalen“ Token unterscheidet. Das macht ihn für die Berichterstattung und Nachverfolgung unglaublich nützlich.

NFTs haben das Potenzial, das Lieferkettenmanagement zu revolutionieren. Denn sie ermöglichen die Rückverfolgbarkeit von Produkten, den Datenaustausch und die Verbesserung von Produktion, Transport und Lagerhaltung. Über NFTs können Kund:innen die Herkunft eines Produkts erfahren. SNFTs helfen Unternehmen außerdem dabei, die Eigentümer:innen der Anlage durch schnelle Scans zu identifizieren. Echtzeitdaten und Standortverfolgung verbessern die Bestandsverwaltung, da weniger Fehlbestände und Bestandskontrollen auftreten und die Nachschubdaten genauer sind. NFTs können Missbräuche wie Produktfälschungen ausmerzen und die Haltbarkeit von Produkten sicherstellen. Verkäufer:innen können den CO₂-Fußabdruck einfacher verfolgen und Akteure innerhalb der Wertschöpfungskette transparenter bewerten.

NFTs verbessern den Datenaustausch, indem sie eine transparente Plattform zwischen Unternehmen und Verbraucher:innen schaffen und so das Vertrauen zwischen den Parteien stärken. Sie können für eine bessere Zusammenarbeit in der Lieferkette genutzt werden, da sie eine einzige Quelle für die Beschaffung von wahren Informationen über das Produkt darstellen. Dies fördert das Vertrauen zwischen den Partner:innen in der Lieferkette. Die Unternehmen können durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und Daten kollaborative Vorteile nutzen. NFTs können dazu beitragen, Lagerbestände zu reduzieren, die Entscheidungsfindung zu verbessern, die Gewinnspannen zu erhöhen und einen kundenorientierteren Ansatz zu schaffen. All dies wird dazu beitragen, die ESG- und CSR-KPIs zu verbessern, die eine wichtige Rolle bei der Einhaltung von CSRD und LkSG spielen.

In der Produktion, im Transport und in der Lagerhaltung tragen NFTs dazu bei, eine digitale Identität für jedes in einem System enthaltene Teil zu schaffen. Auf diese Weise können Fehler schneller erkannt und Rückrufe reduziert werden. Unternehmen sparen im besten Fall Millionen. Im Transportsektor können NFTs Details zu jeder am Lkw durchgeführten Reparatur liefern und nach zukünftigen Ausfällen Ausschau halten. Auch hier reduzieren sich die Gesamtkosten. NFTW oder NFT Warehouses ermöglicht es mehreren Parteien, einen Auftrag gleichzeitig auszuführen. Es bietet eine bessere Nachverfolgung, Transparenz und Bewegung von Waren, was die Datenerfassung und Berichterstattung erheblich erleichtert!

Ein anschauliches Beispiel dafür, wie Token bei der Identifizierung der gesamten Wertschöpfungskette hätten helfen können, finden wir in der COVID-19-Pandemie. Einem Bericht von ABC Australia zufolge wurde in Melbourne eine harmlose Kochsalzlösung mit dem COVID-19-Impfstoff von Pfizer verwechselt. Wäre jede kleine Impfstoffdosis mit einer eindeutigen NFT versehen gewesen, hätte man leicht feststellen können, welche Patienten den COVID-19-Impfstoff erhielten. Darin erkennen wir das Potential der NFT-Technologie. Sie ist dazu fähig, Missbräuche und Missgeschicke auf der ganzen Welt auszumerzen, da die Kunden Einblick in die gesamte Lieferkette, den Namen des Herstellers, die Lagerorte und die Lebensfähigkeit des Produkts haben.

Prosumer und die Energieindustrie

Der globale Solarenergiemarkt wird voraussichtlich 2 Mrd. USD erreichen. Gründe dafür sind das andauernde Wachstum der grünen Wirtschaft und allgemeine Wachstumstendenzen, die durch den Peer-to-Peer-(P2P) Energieaustausch noch weiter beschleunigt werden. Allerdings haben Energieverbraucher:innen und -händler:innen momentan noch Schwierigkeiten, zwischen grüner und fossiler Energie zu unterscheiden. Genau hier kommt die Blockchain-Technologie mithilfe von Token ins Spiel. Token ermöglichen sichere und zuverlässige Wege zur Übertragung von Wertgegenstände. Die Blockchain verfügt über fälschungssichere Eigenschaften – ideal für die Speicherung von Marktabwicklungsergebnissen. Vermögenswerte mit monetärem Wert werden in digitalen Token dargestellt. Die Blockchain kann somit hier auch genutzt werden, um digitale Token beim Energiehandel sicher zu übertragen. Der P2P-Austausch bietet Prosumern Anreize, in lokale dezentrale Energieressourcen zu investieren, sichere Grünstromzertifikate zu erwerben, um ausschließlich Ökostrom zu verbrauchen. Einen genaueren Einblick in die P2P-Energiebörsen gibt es hier.

Es gibt jedoch einige Herausforderungen. Dazu gehört die Gestaltung eines dezentralen P2P-Marktes, der ein faires Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Effizienz, Informationsschutz und Fairness der Beteiligten herstellt, die Berücksichtigung intertemporaler Abhängigkeiten und Ineffizienzen sowie die praktische Umsetzung. Um das volle Potenzial des P2P-Energiehandels auszuschöpfen, müssen rechtliche und betriebliche Hindernisse beseitigt werden. Energieunternehmen müssen neue Dienstleistungen mit Mehrwert rund um intelligente Häuser, E-Mobilität und intelligente Gebäude entwickeln. Die 2Tokens Foundation untersucht die Tokenisierung von Energie. Sie wird von Organisationen wie IBM und der Rabobank unterstützt.

Warum hat sich die Tokenisierung nicht schon längst durchgesetzt?

Grundsätzlich gilt: Es gibt noch zahlreiche Herausforderungen für die breitere Einführung von Token, die zunächst gelöst werden müssen. Die OECD hat einen Bericht über die Herausforderungen der Tokenisierung veröffentlicht. Wir werfen einen kurzen Blick auf die größten davon. Der Bericht weist darauf hin, dass Token die Märkte verzerren können, indem sie risikoreiche Investitionen für Menschen zugänglich machen. Viele von ihnen würden diese Investitionen normalerweise nicht tätigen und gehen damit ein zu großes Investitionsrisiko ein. Außerdem gibt es in vielen Ländern und Märkten immer noch Probleme mit digitalen Identitäten. Mit einer breiteren Nutzung der Tokenisierung, dem 24/7-Handel und der Verfügbarkeit des Marktes nimmt die inhärente Ungerechtigkeit zu, wenn man an die Internetkonnektivität und -geschwindigkeit denkt. Mit mehreren Börsen, schnellem Internet und den richtigen Handelsstrategien sind Arbitragemöglichkeiten möglich, aber nur für diejenigen, die die technischen Möglichkeiten haben, sie zu nutzen und zu realisieren!

Neben diesen eher auf den B2C-Bereich ausgerichteten Problemen mit Token gibt es auch drei Bedingungen, die Unternehmen erfüllen müssen, damit der Aufwand für die technische Umsetzung der Tokenisierung im Business-Kontext sinnvoll ist.

Vielen Unternehmen, die über Tokenisierung nachdenken, wird schnell klar, dass sie noch nicht alle drei Anforderungsbereiche erfüllen. Infolgedessen hat die OECD folgende Prognose aufgestellt: Token ergänzen etablierte Märkte mit traditionelleren Formen des Handels von Vermögenswerten. Echte Auswirkungen haben sie vor allem auf Nischenmärkte mit begrenzter Liquidität.

Ein großes Hindernis für die Einführung von Token sind die fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Token-Märkte sollten regulatorische Anforderungen erfüllen, die den Schutz von Verbraucher:innen und Anleger:innen, die Integrität des Marktes und den Wettbewerb fördern und den Aufbau von Systemrisiken verhindern sollen. Dr. Karl Michael Henneking von Untitled INC unterstreicht die Bedeutung eines modernen Rechtsrahmens für Token: „Wenn wir uns auf digitale Wertpapiere konzentrieren, wird nur ein moderner Regulierungsrahmen es uns ermöglichen, ihr Potenzial voll zu entfalten. Insgesamt wird sich die Regulierung solcher Vermögenswerte positiv auswirken, wenn sie transparent und auf die Nutzung der Vorteile der digitalen Technologie ausgerichtet ist. Vor allem bereits regulierte Finanzinstitute und größere institutionelle Anleger werden davon profitieren, da ein wesentliches Hindernis für den Eintritt in die Märkte für digitale Vermögenswerte beseitigt wird.“

Die ersten Schritte in Richtung eines umfassenden Regulierungsrahmens sind bereits im Gange. Im September 2020 verabschiedete die Europäische Kommission ein Digital Finance Package, das die Wettbewerbsfähigkeit des Fintech-Sektors in Europa steigern soll. Mit dem Digital Finance Package wurde auch ein umfangreicher neuer Legislativvorschlag zu Krypto-Assets eingeführt, der sogenannte Markets in Crypto-Assets (MiCA). MiCA soll Lücken in der bestehenden EU-Finanzdienstleistungsgesetzgebung schließen, indem es ein harmonisiertes Regelwerk für Krypto-Vermögenswerte und damit verbundene Tätigkeiten und Dienstleistungen schafft. MiCA sieht unter anderem Beschränkungen für die Ausgabe und Verwendung von Stablecoins vor. Die Regeln und Vorschriften der MiCA werden für ähnliche Dienstleistungen und Vermögenswerte gelten, die unter der aktuellen Richtlinie 2014/65/EU über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) aufgeführt sind.

Was haben wir über Tokenisierung gelernt?

Tokenisierung bezeichnet einen Prozess, bei dem Vermögenswerten wie Immobilien oder Kunst in digitale Vermögenswerte umgewandelt werden. Sie können auf einer Blockchain gehandelt werden, und werden als Mittel zur Kapitalbeschaffung und zur Schaffung effizienterer und transparenterer Märkte immer beliebter. Die Größe des globalen Tokenisierungsmarktes wurde im Jahr 2021 auf 2,03 Mrd. USD geschätzt. Sie wächst von 2022 bis 2030 voraussichtlich mit einer CAGR von 24,09 %, was in erster Linie auf die zunehmende Nutzung digitaler Prozesse, den Anstieg digitaler Zahlungen und die Standardisierung von Datensicherheitslösungen und -dienstleistungen zurückzuführen ist.

Tokenisierung bietet viele Vorteile gegenüber traditionellen ESG-Investmentvehikeln. Sie ermöglicht eine direktere und effizientere Eigentumsstruktur für Investor:innen, da Token schnell und einfach gekauft und verkauft werden können, ohne dass Vermittler wie Banken oder Broker notwendig sind. Tokenisierung fördert einen transparenteren und nachvollziehbaren Markt, da Besitz und Übertragung von Token auf einer Blockchain in Echtzeit nachverfolgt werden können. Sie bietet einen besseren Zugang zu ESG-Investitionsmöglichkeiten und ermöglicht einem breiteren Spektrum von Anleger:innen die Teilnahme am Markt, einschließlich derer, die möglicherweise keinen Zugang zu traditionellen Anlageinstrumenten haben. Außerdem schafft sie neue, innovative ESG-Investitionsmöglichkeiten, die derzeit nicht über traditionelle Anlageinstrumente verfügbar sind.

Klar ist: Herausforderungen wie fehlende rechtliche Rahmenbedingungen, Probleme im Zusammenhang mit digitalen Identitäten und Arbitragemöglichkeiten sowie fehlende breite Anwendungsfälle für eine Vielzahl von Unternehmen müssen gelöst werden. Dann kann Tokenisierung ihr volles Potenzial entfalten und ESG-Investments revolutionieren, indem sie Investitionsmöglichkeiten über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg transparenter, skalierbarer und überprüfbarer macht.