21.01.2023 12:30 PM

Alles was du zu Tech-, Nachhaltigkeits- und VC-trends im Jahr 2023 wissen musst

Erinnerst du dich an unseren Artikel über alle Trends, die uns im Jahr 2022 beeinflusst und fasziniert haben? Zu Beginn des neuen Jahres ist es für alle Unternehmen umso wichtiger, bei neuen Trends und Technologien immer einen Schritt voraus zu sein.

In diesem Artikel geben wir einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends in den Bereichen Technologie, Nachhaltigkeit und Risikokapital, die 2023 prägen werden. Wir decken alles ab, von den neuesten Fortschritten bei KI und Blockchain bis zum zunehmenden Fokus auf ökologische und soziale Auswirkungen in der Geschäftswelt.

Trend-Analyse von unserem Build-Team

Metaverse, Web 3.0, Künstliche Intelligenz oder DeFi – über diese Technologien haben wir bereits in unserem Rückblick auf das Jahr 2022 geschrieben. Innerhalb des Build-Teams haben wir in den ersten Wochen des neuen Jahres darüber nachgedacht, was 2023 mit einigen dieser Buzzwords und den dahinter stehenden Technologien passieren wird.

Probably nothing or still something? Das Metaverse im Jahr 2023

Als Erstes ein kurzer Blick in das Metaverse. Hier haben wir letztes Jahr schon einige Artikel geschrieben, deshalb hier nur eine schnelle Definition: Das Metaverse beschreibt einen für jeden (mit der passenden Hardware) zugänglichen digitalen Raum, in dem Menschen in einer gemeinsamen Umgebung interagieren können. Bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2022 prägte dieser Technik-Trend nicht nur die Gespräche zwischen Kolleg:innen, sondern auch unsere Insights hier bei neosfer. Das Metaverse ist ein schnell wachsendes Ökosystem und viele Experten sagen voraus, dass es sich in den kommenden Jahren zu einer Multi-Milliarden-Dollar-Industrie entwickelt. Einem aktuellen Marktforschungsbericht von Reports and Data zufolge wird der globale Metaverse-Markt 2023 mit einer Rate von 34,5 % wachsen und bis 2027 eine Marktgröße von 48,5 USD erreichen. Dieses Wachstum lässt sich auf die zunehmende Verbreitung von Virtual- und Augmented-Reality, sowie die steigende Nachfrage nach immersiven und interaktiven Erlebnissen zurückführen. Die folgende Grafik unterstreicht das schnelle Wachstum des Metaverse-Ökosystems inklusive Hardware, Software und Services ausschließlich auf dem nordamerikanischen Markt und gibt einen ersten Einblick in die Wachstumsdynamik der Technologie.

Im Jahr 2023 rechnen wir damit, dass Unternehmen beginnen, Produkte und Lösungen zu entwickeln, die speziell für “das Metaverse” konzipiert sind. Dies kann eine spannende Gelegenheit für Unternehmen sein, neue Einnahmequellen zu erschließen (z. B. durch den Verkauf digitaler Assets), die Kundenbindung zu verbessern und die Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens zu fördern. Allerdings ist anzumerken, dass die Entwicklung von Produkten und Lösungen für das Metaverse noch ein relativ neues und unerforschtes Gebiet ist. Die Unternehmen müssen bei ihrem Ansatz überlegt und strategisch vorgehen. Trotzdem ist das Potenzial, insbesondere für B2C-orientierte Unternehmen, enorm. Einige dieser Potenziale, die durch das Metaverse ermöglicht werden, sprechen wir in den nächsten zwei Sektionen durch.

Da schon jetzt, aber vor allem in den nächsten Jahren, immer mehr Menschen Zeit im Metaverse verbringen, ergeben sich für Marken neue Möglichkeiten, mit den Verbraucher:innen in Kontakt zu treten, und zwar auf immersive und ansprechende Weise. Unternehmen können unter anderem als Sponser für virtuelle Events wie Konzerte oder Gaming-Turniere auftreten und so ein großes, engagiertes und dennoch fokussiertes Publikum erreichen. Ferner können Unternehmen mit dem Aufkommen virtueller Influencer:innen und Charaktere auch diesen aufstrebenden Markt targetieren, um für sie zu werben und sie zu sponsern und so zahlreiche individuelle Zielgruppen erreichen. So können Brands neue und immersive Markenerlebnisse schaffen.

Zusätzlich zu den beispielhaften Einnahmequellen werden einige Unternehmen die Möglichkeit haben, ihre bestehenden um neue Geschäftsmodelle im Metaverse zu erweitern. Etwa Abonnementmodelle, bei denen die Nutzer:innen eine monatliche oder jährliche Gebühr für den Zugang zu bestimmten Bereichen oder Inhalten im Metaverse zahlen. Oder „Freemium“-Modelle, bei denen der Grundzugang kostenlos ist, die Nutzer:innen aber für zusätzliche Funktionen und Inhalte bezahlen können. Insgesamt bietet das Metaverse eine Vielzahl von Möglichkeiten für Unternehmen, Einnahmen zu erzielen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Grundsätzlich lässt sich Folgendes sagen: Das Ökosystem befindet sich momentan noch in der Anfangsphase. Aber das Wachstumspotenzial ist enorm, und Unternehmen, die sich erfolgreich in diesem neuen Bereich bewegen können, werden gut positioniert sein, um sich bietende Chancen zu nutzen.

BUTTON MISSING

KI – Nur ein Trendthema oder der neue Megatrend, der unser Leben in Zukunft bestimmt?

Ein weiterer Trend, der im Jahr 2023 an Dynamik gewinnen dürfte, ist der Einsatz von KI. Durch Fortschritte bei Technologien wie ChatGPT, DALL-E und Stable Diffusion, haben Individuen begonnen, das revolutionäre Potenzial von KI zu erkennen. Unsere ersten zwei Blogartikel zu den Grundlagen der KI und einem stärkeren B2B-Artikel geben dir alle Basics, die du zu KI und der Anwendung in Unternehmen wissen musst.

Im weiteren Verlauf wird es für Unternehmen jedoch wichtig sein, Vertrauen in diese Technologie aufzubauen und sie für „geschäftskritische“ Anwendungsfälle einzusetzen. Dazu gehören Aufgaben wie automatisierter Kundensupport, komplexe Analysen und Entscheidungsverfahren, aber auch komplexere Vorgänge wie das Steuern autonomer Fahrzeuge oder die automatisierte Herstellung von Gütern. Durch den Einsatz von KI in diesen Bereichen können Unternehmen nicht nur ihre Effizienz und Produktivität steigern, sondern sich zudem einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt verschaffen.

Eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie KI das Wirtschaftswachstum ankurbeln kann, ist die Automatisierung sich wiederholender und banaler Aufgaben. Dadurch werden menschliche Arbeitskräfte frei, um sich auf komplexere und wertschöpfende Tätigkeiten zu konzentrieren. Das Ergebnis: höheren Produktivität und Effizienz sowie Kosteneinsparungen für Unternehmen. Außerdem können KI-gestützte Systeme große Datenmengen viel schneller und genauer als Menschen verarbeiten, was zu einer besseren Entscheidungsfindung und besseren Ergebnissen in Bereichen wie Finanzen, Gesundheitswesen und Logistik führen kann.

Um sich auf die Zukunft der Arbeit vorzubereiten, ist es für Unternehmen und Regierungen wichtig, Strategien und Programme zu entwickeln, die die Entwicklung von Fähigkeiten, die Umschulung und das lebenslange Lernen von Arbeitnehmern fördern. Damit können sich Unternehmen und Arbeitnehmer:innen an neue Technologien und den sich verändernden Arbeitsmarkt anpassen. Ebenso entscheidend ist die Zusammenarbeit zwischen dem privaten Sektor, der Regierung und den Bildungsanbietern. Gemeinsam müssen sie Programme zur Kompetenzentwicklung erarbeiten und umsetzen, die Arbeitskräfte auf die Zukunft der Arbeit vorbereiten. Wir sind uns sicher, dass KI deinen Arbeitsplatz nicht wegnehmen wird. Aber deine Kolleg:innen, die KI-Tools nutzen, arbeiten im Zweifel deutlich effizienter!

Unser Invest-Team und die VC-Trends für 2023

In diesem Jahr verändert sich die Venture-Capital-Landschaft auf eine sehr interessante Weise. Im vergangenen Jahr haben Risikokapitalgeber eine beträchtliche Menge an Dry Powder angesammelt: Allein in Deutschland wurden 34 neue Fonds mit einem kumulierten Fondsvolumen von 5,6 Mrd. USD aufgelegt. Das ist fast doppelt so viel Kapital wie in den Jahren 2020 und 2021 zusammen eingesammelt wurde. In den USA sind, wie in der unteren Grafik schon andere Trends zu beobachten. Es wird dieses Jahr sehr spannend zu sehen sein wird, welche Konsequenzen makroökonomische Trends auf das VC-Jahr 2023 haben. Wird es mehr Investitionen geben, weil das Geld allokiert werden muss? Oder wird es Zurückhaltung geben, wegen gestiegener Zinsen und allgemeiner Unsicherheit?

Ein wichtiger Faktor, der sich im Jahr 2023 auf die VC-Branche auswirken dürfte, ist der inflationsbedingte Anstieg der Zinssätze. Da „traditionelle“ Anlageklassen wie Anleihen mehr Rendite abwerfen, ist es wahrscheinlich, dass 2023 weniger neue VC-Gelder aufgenommen werden. Dieser Trend wurde bereits in der Vergangenheit in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten wie der Dot-Com-Krise im Jahr 2000 und der Finanzkrise 2008 beobachtet, als auch die Investitionen von Kommanditisten in VC-Fonds einbrachen.

Finanzierung von Start-Ups im Jahr 2023 – ein Paradies für Investor:innen?

Es ist zu erwarten, dass sich die Art und Weise, wie Risikokapital an Start-ups vergeben wird, etwas ändern wird. Im Jahr 2022 waren die Finanzierungsrunden in der Spätphase stärker von Bewertungskorrekturen und kleineren Runden betroffen, während die Frühphasen weitgehend unbeeinflusst blieben. Wir gehen aber davon aus, dass es sich hierbei nur um eine zeitliche Verzögerung handelte, und erwarten, dass sich diese Auswirkungen auch bei den Frühphasenrunden in diesem Jahr bemerkbar machen. VCs waren bereits 2022 etwas risikoscheuer bei Investitionen in Start-ups, was sich 2023 höchstwahrscheinlich fortsetzt. Start-ups müssen eine relevante Traktion und Product-Market-Fit nachweisen, um eine Finanzierung zu erhalten.Sie werden es schwieriger haben, eine Finanzierung zu erhalten, wenn sie noch keine Umsätze erzielt haben oder ihre Proof-of-Concepts noch nicht in zahlende Kund:innen umwandeln konnten.

Als Folge davon ist zu erwarten, dass Start-ups erst in einer späteren Phase ihres Lebenszyklus Fremdkapital aufnehmen. Sie validieren ihr Geschäftsmodell zunächst durch Bootstrapping, bevor sie Risikokapital einsammeln. Das wird auch dazu führen, dass VCs eine gründlichere und sorgfältigere Due-Diligence-Prüfung durchführen Als Folge kommt es zu einer Verschiebung des „Kräfteverhältnisses“ weg von den Start-ups und hin zu den VCs, wobei in Finanzierungsrunden anlegerfreundlichere Bedingungen angeboten werden.

In Bezug auf spezifische Investitionsbereiche ist zu erwarten, dass der Schwerpunkt weiterhin auf nachhaltigen Lösungen liegt, die Kosteneinsparungen oder Effizienzgewinne bringen und sich direkt auf das Kerngeschäft der Kunden auswirken, und nicht auf „Nice-to-have“-Lösungen. Während einige der Kryptowährungen, mit Ausnahme der “Blue-Chips” Ether und Bitcoin, weiterhin einen Abwärtstrend erleben könnten, werden die Investitionen in Klimatechnologien wahrscheinlich stark bleiben, da sich die Klimakrise zunehmend verschärft und Vorrang vor anderen akuten Krisen wie Rezession, Inflation und Krieg hat.

Gute Teams werden sich auch 2023 behaupten

Abschließend ist festzuhalten, dass sich die Venture Capital Landschaft zwar verändert. Gute Gründerteams, die relevante Probleme lösen, erhalten kurz- bis mittelfristig aber weiterhin Finanzmittel. Die Bedingungen, zu denen diese Finanzmittel bereitgestellt werden, dürften sich jedoch „normalisieren“. Denn die Risikokapitalgeber werden risikoscheuer und verlangen vor einer Investition mehr validierte Geschäftsmodelle. Auch die Klimakrise bleibt ein großer Investitionsbereich, da diese Schwierigkeit immer drängender wird. Start-ups sollten dies bei der Beschaffung von Mitteln von Risikokapitalgebern berücksichtigen.

Connecting the dots - Die Gedanken des Connect-Teams zu Nachhaltigkeitstrends für 2023

Nachhaltigkeit ist seit einigen Jahren ein Buzzword, im Jahr 2023 aber mehr als nur ein Trend. Nachhaltigkeit wird eine Notwendigkeit. Der Klimawandel hat sich in alarmierendem Tempo beschleunigt, und es ist klar, dass „business as usual“ keine Option mehr ist. Unternehmen, die sich nicht an diese neue Realität anpassen, werden zurückbleiben.

Climate Tech und Elektrofahrzeuge im Jahr 2023

Ein Lichtblick in diesem düsteren Umfeld ist Climate Tech. Technologie war schon immer ein mächtiges Instrument, um Wandel voranzutreiben. In diesem Jahr wird sie eingesetzt, um eine der schwierigsten Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen: den Klimawandel. Climate Tech umfasst alles von erneuerbaren Energien über Elektrofahrzeuge bis hin zur CO₂-Bindung. Climate Tech wird im Jahr 2023 ein wichtiger Schwerpunkt für Risikokapitalgeber sein.

Besonderer Fokus liegt zusätzlich auf Hybrid- und Elektrotechnologien. In letzter Zeit haben Elektrofahrzeuge an Popularität gewonnen, aber im Jahr 2023 werden sie sich nicht nur auf Personenkraftwagen beschränken. Auch bei Lkw, Flugzeugen und Booten rechnen wir mit Elektro- und Hybridversionen. Dies wird nicht nur die Emissionen im Verkehrssektor verringern, sondern auch Arbeitsplätze schaffen und das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Emissionen einsparen durch Innovationen in Lebensmittelsystemen

Es ist kein Geheimnis, dass unser Fußabdruck auf dem Globus immer größer wird.  Zu den größten Emittenten gehören die Landwirtschaft und das Lebensmittelsystem. Das zeigt auch die Grafik. Um dieses Problem anzugehen, wird in diesem Jahr von Investor:innen etwas betrachtet, das oft übersehen wird: Pilze und Erdboden. Wissenschaftler:innen und Forscher:innen sehen das Potenzial von Pilzen und Böden, Kohlenstoff zu binden und zu speichern. In diesem Jahr wird es mehr Investitionen in diesem Bereich geben, und immer mehr Landwirte und Lebensmittelunternehmen setzen diese Techniken ein, um ihre Emissionen zu verringern.

Kernspaltungsenergie – Nur ein Hype oder unsere Zukunft?

Vielleicht hast du schon von dem Traum eines Paradigmenwechsels in der Energieerzeugung gehört, der die Möglichkeit hat, unsere Art zu denken über Energie zu verändern. Bei der Kernspaltung werden Atome gespalten, um Wärme zu erzeugen, die dann zur Stromerzeugung genutzt werden. Die Kernspaltung hat das Potenzial, eine saubere und ergiebige Energiequelle zu sein, wurde aber aufgrund von Bedenken hinsichtlich Sicherheit, Abfall und Kosten ignoriert. Doch nun scheint es, als wäre die Technologie ein gutes Stück weiter entwickelt. Die Hoffnung auf eine grüne, zukunftsweisende Energie ist geweckt, und damit auch das Interesse der Investor:innen. Wir gehen davon aus, dass sich die ersten größeren Investor:innen im Jahr 2023 der Kernspaltungsenergie zuwenden.

Vertrauen und Transparenz: Die notwendigen Komponenten für grüne Technologie

Um den Klimawandel so effizient wie möglich zu bekämpfen, muss die neue Generation von Klimatechnologien Vertrauen und Transparenz durch ihr Design, die Entwicklung und Kommunikation erhöhen. Dies kann beispielsweise durch die Zertifizierung durch Dritte, unabhängige Tests und den offenen Austausch von Daten geschehen. Unternehmen, die diese Praktiken anwenden, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit das Vertrauen von Verbraucher:innen und Investor:innen gewinnen, was letztlich zu einer breiteren Akzeptanz und größeren Wirkung führen wird.

Auf der regulatorischen Seite drängen weltweit die Regierungen auf mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht in Bezug auf den CO₂-Fußabdruck, den Energie- und Wasserverbrauch. Sie wollen solide Vorschriften zur Bekämpfung des Klimawandels erlassen und gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen schaffen.

Transparente, vertrauenswürdige Technologien werden auch eher Investitionen aus dem öffentlichen und privaten Sektor anziehen, die die Verbreitung dieser Innovationen vorantreiben und sicherstellen, dass sie für alle Beteiligten zugänglich und fair sind. Wenn die Verbraucher:innen eine vertrauenswürdige Beziehung zu einer neuen Technologie oder einem neuen Produkt aufbauen können, steigt zudem die Akzeptanz und damit der Wert für das Unternehmen, das das Angebot bereitstellt.